Raabe, Wilhelm (1831-1910). Brief an seinen Vetter Karl Plagge vom 9.II.1868.


Raabe, Wilhelm (1831-1910). Brief an seinen Vetter Karl Plagge vom 9.II.1868.

Artikel-Nr.: A - R001/001

Auf Lager

820,00
Preis inkl. MwSt. (differenzbesteuert), zzgl. Versand


Wilhelm Raabe (1831 Eschershausen - 1910 Braunschweig). Eigenhändiger Brief mit Unterschrift „Wilh Raabe". Stuttgart, 9.II.1868. An seinen Vetter Karl Plagge.
1 S. Gr. 8vo. Mit möglicherweise eigenhändiger Zeichnung eines Pferdekopfes. Das 2. (leere) Blatt mit kleinem Sammlerstempel.

 

Wilhelm Raabe schreibt aus Stuttgart an seinen Vetter Karl Plagge und dessen Frau Mathilde, die ihm die bevorstehende Geburt eines weiteren Kindes gemeldet hatten. "... So ist es recht! Nur immer so zu! Es kann nie genug von Eurer Art geben! Wir hier d. h. Kind, Frau, Schwiegermutter und ich haben uns sehr über die frohe Botschaft gefreut. Möge nur Mathilde sich ferner tapfer halten! ... Was das ferner betrifft, so sehn wir einem ähnlichen Ereigniß im Laufe des Sommers entgegen; - hoffentlich ist das Schicksal uns dieses Mal gewogener und wird das Jahr 1868 einbringen, was 1864 und 65 zu Grunde richteten ...".

Sehr persönlich gehaltener Brief Raabes, in dem er die Geburt seiner zweiten Tochter Elisabeth angekündigt, nachdem das Ehepaar Raabe zwei Todesfälle zu beklagen hatte.

Diese Kategorie durchsuchen: Autographen